Wordcloud

Ostergruß

NEWSLETTER //
PRESSEMITTEILUNG 029

Themen des Newsletters 029 vom 19. März. 2021
  • Gottesdienste der katholischen Kirchen in Porz Palmsonntag bis Ostermontag
  • Kirchenmusikalische Feierstunde am Passionssonntag
  • Online Kirchen-Theke
  • Samstags in Porz-Mitte
  • Sponsoren-Wanderwoche der Kölner Kolpingsfamilien
Gottesdienste der katholischen Kirchen in Porz Palmsonntag bis Ostermontag
Alle Gottesdiensttermine finden Sie online unter katholisch-in-porz.de

Bitte beachten Sie:

Eine persönliche Teilnahme ist ohne Anmeldung in allen Kirchen möglich. Bitte kommen Sie frühzeitig, damit unsere Willkommensteams Ihnen einen Sitzplatz vermitteln können. Sobald alle Plätze belegt sind, können wir leider keine weiteren Gottesdienstbesucher mehr einlassen. Bitte beachten Sie unsere Hygieneregeln. Einlass ist nur mit medizinischer Maske, OP-Maske oder FFP2-Maske möglich.

Online KIRCHEN-THEKE Freitag, den 26. März, 19.45 Uhr

Neues Angebot für alle Newsletter-Abonnenten_Innen

Oft ist es gut, wenn man mal die Möglichkeit hat, sich auszusprechen oder Meinungen auszutauschen. Gerade bei brenzligen oder in der Öffentlichkeit stehenden Themen wäre ein angemessener Austausch hilfreich. Diese Rückmeldungen hören wir als Seelsorger_Innen in letzter Zeit vermehrt und wir haben auch das Interesse, mit Mitchristen in den Austausch zu kommen und die Ohren offen zu halten. Deshalb bieten wir Ihnen die KIRCHEN-THEKE an. Ein Online-Forum der katholischen Kirche in Porz zum Austausch und zur Diskussion mit Pastor Berthold Wolff.

Wie soll das ablaufen? Wir kommen online über das Kommunikationsportal ZOOM zusammen und stellen uns dabei vor, dass wir gemeinsam an einer Theke stehen und miteinander ins Gespräch kommen. Mit einer am Anfang vorgestellten „Theken-Ordnung“ werden wir dann reden und jeder kann sich beteiligen oder einfach nur zuhören.

Wir beginnen am Freitag, den 26. März, um 19.45 Uhr mit dem aktuellen Thema „Missbrauchsstudie“, die ja gerade veröffentlicht wurde.

Mit diesem Angebot wenden wir uns zunächst an Sie, die sie den Newsletter abonnieren und laden Sie ein über unsere Homepage katholisch-in-porz.de und den dortigen Link „Gesprächsforum“ an dieser Online-zoom- Veranstaltung teilzunehmen.

Ich freue mich auf Sie!  Pastor Berthold Wolff

Kirchenmusikalische Feierstunde am Passionssonntag

Mit Jesus auf dem Friedensweg

Herzliche Einladung zum Passionssonntag am 21.03.2021 um 18.00 Uhr in der Kirche St. Mariae Geburt, Zündorf. In der kirchenmusikalischen Feierstunde zur Passion werden klassische Werke von Bach, Pachelbel, Fletcher, Lindberg und weiteren Komponisten aus drei Jahrhunderten gespielt. Die Stücke werden von Kreuzwegbildern und Texten von Diakon Matthias Gill aus dem MISEREOR-Kreuzweg begleitet. Mitwirkende: Judith Marner, Flöte; Ursula Schünke, Cello; Kantor Michael Hesseler, Orgel und Diakon Matthias Gill, Bilder und Texte.

Diakon Matthias Gill und Michael Hesseler

Samstags in Porz-Mitte

Es erwartet Sie auch im April samstags in St. Josef wieder ein reichhaltiges Programm. Um 09.00 Uhr beginnen wir mit der hl. Messe. Anschließend gibt es bis 11.30 Uhr die Möglichkeit zum Gebet, zum Empfang des Sakraments der hl. Beichte/Versöhnung oder einfach die Seele baumeln zu lassen.

03.04. Grabeswache und Beichtgelegenheit von 10.00-12.00 Uhr (Karsamstag)

10.04. Barmherzigkeit Gottes (Einstimmung zum Fes der göttlichen Barmherzigkeit)

17.04.  Der Friede in einer friedlosen Welt (Maria Königin des Friedens)

24.04.  Beruf und Berufung (Für wen oder was bin ich da?)

Aufgrund der Corona-Pandemie können wir zurzeit keinen Kaffee anbieten. Dennoch wartet auf Sie ein Team, das Ihnen zuhört und gerne mit Ihnen über Gott und die Welt redet. Wir beten gerne mit Ihnen, für Sie und Ihr Anliegen. Lassen Sie uns gemeinsam Gott suchen!

Herzliche Segensgrüße

Ihr Kaplan Robert Knežević und das ganze Team

Sponsoren-Wanderwoche der Kölner Kolpingsfamilien

In der Woche vom 5. bis 11. April veranstalten die Kolpingsfamilien im Kölner Raum eine Sponsorenwanderwoche zugunsten der Jugendbüros für Arbeit und Beruf in Köln.

Schon seit 20 Jahren beteiligen sich die Kolpingsfamilien an der Finanzierung der Arbeit der Jugendbüros, die junge Menschen bei ihrem Start in Ausbildung und Beruf begleiten und unterstützen. Da viele Aktionen der Kolpingsfamilien wie z.B. Weihnachtsbasar etc. im letzten Jahr Corona bedingt nicht stattfinden konnten, wurden auch weniger oder gar keine Erlöse weitergegeben.

Die Wanderwoche ist eine einfache und gute Möglichkeit Spaß und Freude mit einer guten Tat zu verbinden. Jede und jeder kann mitmachen: Einfach Sponsoren suchen und loswandern! Wer sich für die Aktion interessiert, kann sich gerne bei der örtlichen Kolpingsfamilie melden oder sich direkt über diese Mailadresse anmelden: wanderwoche@kolping-wahnheide.de.

Jede Spende für die Arbeit des Jugendbüros ist wichtig und willkommen:

Kolping Bezirksverband Köln
IBAN: DE79 3706 0193 0033 5830 10
Pax-Bank, Verwendungszweck: Sponsorenwanderung 2021

Vielen Dank für jede Unterstützung!

Die Kolpingfamilien im Kölner Raum

NEWSLETTER //
PRESSEMITTEILUNG 028

Kreuzweg-Andacht mit Kompositionen aus drei Jahrhunderten

21.03.2021 um 18.00 Uhr
Kirche St. Mariä Geburt, Zündorf
Passionssonntag in St. Mariae Geburt

In der kirchenmusikalischen Feierstunde zur Passion werden klassische Werke von Bach, Caccini, Massenet, Lindberg und weiteren Komponisten aus drei Jahrhunderten gespielt. Die Stücke werden von Kreuzwegbildern und Texten von Diakon Matthias Gill aus dem MISEREOR-Kreuzweg begleitet. Mitwirkende: Judith Marner, Flöte; Ellen Plümacher, Cello; Kantor Michael Hesseler, Orgel und Diakon Matthias Gill, Bilder und Texte.

Wir freuen uns auf Sie
Diakon Matthias Gill und Michael Hesseler

Prävention konkret – Austausch und Auffrischung

Wir möchten das Thema der Achtsamkeit und der Prävention vor sexualisierter Gewalt im Blick halten und merken in den Schulungen, dass Bedarf zum Austausch besteht.

Zwei Mal pro Halbjahr bieten wir einen thematischen Abend an mit der Möglichkeit zum Austausch und neuem Input, aktuellen Informationen etc. Diese Abende heißen „Prävention konkret“ und sind offen für alle Interessierte.

Mit dem Austauschforum „Prävention konkret“ möchte das Team für das Thema sensibilisieren und es im Alltag verankern. Die Corona-Pandemie hat unser Medienverhalten und das der Kinder und Jugendlichen enorm verändert. An diesem Abend geht es um Chancen, Grenzen und Gefahren im Umgang mit Medien und sozialen Netzwerken.

Die Veranstaltung kann als Auffrischungsveranstaltung zertifiziert werden.

25. März 2021 – 18 bis 21 Uhr – Thema: Medien und Soziale Netzwerke

Ort: digital über Zoom

Anmeldung Für die Veranstaltungen „Prävention konkret“ melden Sie sich bitte bei Franziska Wallot an. Sie erhalten dann den Zugangslink. Maximale TN-Zahl: 30.

Franziska Wallot
Pastoralreferentin in der katholischen Kirche in Porz, Präventionsfachkraft02203/961569
0170-1684424
franziska.wallot@erzbistum-koeln.deTelefonische Sprechstunde: freitags 11-12 Uhr

Weitere Informationen und Jahresterminplan auf unserer Homepage katholisch-in-porz.de

Messe für Familien, besonders für Kommunionkinderund Eltern

Sonntag, 14. März 2021, 10:30 Uhr
über den Videodienst „Zoom“

Thema: Einladung zum Fest

Liebe Kinder, liebe Familien, liebe Gemeinde!

Herzlich laden wir Euch zu einem gemeinsamen Gottesdienst ein, bei dem wir uns nicht in der Kirche, sondern über den Videodienst „Zoom“ treffen.  Die Corona-Bedingungen lassen eine große Versammlung mit vielen Familien leider noch nicht zu und darum treffen wir uns digital und hoffen, dass wir die Gemeinschaft miteinander spüren können, auch wenn wir nicht nebeneinander in der Kirche sind.

Unser Thema ist alles rund um die Messe: es gibt die Möglichkeit Fragen zu stellen! Antworten gibt es natürlich auch.

Wir starten über den Link auf der Webseite  live.katholisch-in-porz.de. Dort klickt man auf den Zoom-Link zum Gottesdienst und es kann losgehen.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Gottesdienst! Ursula Bell, Elisabeth Uhlenbroch-Bläser, Maria Kubanek, Karl-Heinz Voß, Franziska Wallot

NEWSLETTER //
PRESSEMITTEILUNG 027

Beginn der Fastenzeit

Verzichtet haben wir in den letzten Monaten eigentlich genug, möchte man meinen! Zuletzt verzichten wir wegen Corona sogar auf den Karneval und so richtig ist da noch kein Licht am Ende des „Corona-Tunnels“ zu erkennen.

Da könnte man die Fastenzeit einfach umdrehen und sich ganz bewusst mal was gönnen, zumindest, was im Rahmen der Schutzmaßnahmen erlaubt ist. Schön, dass einige auch schon auf die Idee gekommen sind.

Wenn das Verzichten in diesem besonderen Jahr nun keinen Sinn macht, haben wir die Chance, andere Inhalte und Deutungen der Fastenzeit in den Mittelpunkt zu stellen: z.B. die Vorbereitung auf das Osterfest in Form von Glaubensstärkung oder die Idee einer eigenen Zeitinvestition für geistliche Lektüre oder Gebet. Oder der Einsatz zur Nächstenliebe, indem man Kontakt aufnimmt zu Einsamen oder lang nicht gesprochenen Bekannten. Oder der Überlegung nachgehen, wo ich mich ehrenamtlich einsetzen und eingeben will.

Letztlich geht es um eine Zeit persönlicher Reflexion. Dazu passen folgende Fragen, die ich mir stellen kann:

  • Beschäftige ich mich ernsthaft mit meinen Fragen des Glaubens?
  • In welchem Verhältnis teile ich meine Zeit ein?
  • Bin ich mit meinem Lebensrhythmus zufrieden?
  • Wäre es an der Zeit, Veränderungen in meinem Leben vorzunehmen?
  • Wie kann ich meine Lebensfreude stärken?

Auf, auf, in eine Fastenzeit, mit der wir was für uns gewinnen können! Anlässe, um sich entmutigen zu lassen, erleben wir genug um uns herum. Mit Gottes Hilfe geht es aber darum, sich zu stabilisieren und an Sinn zu gewinnen. Das wünsche ich Ihnen und da wollen wir Sie als Pastoralteam auch gerne unterstützen.

Bleiben Sie gesund an Leib, Seele und Geist!

Eine gute Zeit wünscht Ihnen im Namen des ganzen Pastoralteams

Pastor Berthold Wolff

Hungertücher in unseren Kirchen

In vielen unserer Porzer Kirchen hängt das MISEREOR Hungertuch 2021. Es ist von der chilenischen Künstlerin Lilian Moreno Sanchez und trägt den Titel „DU STELLST MEINE FÜßE AUF WEITEN RAUM – DIE KRAFT DES WANDELS“

Basis des Bildes ist ein Röntgenbild, das den gebrochenen Fuß eines Menschen zeigt, der in Santiago de Chile bei Demonstrationen gegen soziale Ungleichheit durch die Staatsgewalt verletzt worden ist.

Das Bild ist auf drei Keilrahmen, bespannt mit Bettwäsche, angelegt. Der Stoff stammt aus einem Krankenhaus und aus dem Kloster Beuerberg nahe München. Zeichen der Heilung sind eingearbeitet: goldene Nähte und Blumen als Zeichen der Solidarität und Liebe. Leinöl im Stoff verweist auf die Frau, die Jesu Füße salbt (Lk 7,37f) und auf die Fußwaschung (Joh 13,14ff ).

Ein Video zur Einführung finden Sie auf youtube

Weitere Informationen, Impulse und Materialien finden Sie auf der Webseite von MISEREOR

Hinweis: In den Porzer Rheinkirchen hängt das MISEREOR Fastentuch von 2020 von Uwe Appold.

Von Gott berührt – Für Familien in der Fastenzeit

Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. In diesem Jahr haben wir alle schon auf vieles verzichtet. Kinder können nicht in die Schule und in die Kita gehen, die Eltern arbeiten von zu Hause. Alle verzichten auf das Treffen von Freunden, auf Familienfeiern und auf Hobbies. Von Verzicht und Einschränkung haben wir genug, aber die Fastenzeit ist mehr als das.

Wir wollen Platz schaffen für Neues, für neue Gedanken, neue Wege, neue Möglichkeiten und den ein oder anderen Neuanfang. Auf dem Padlet „Von Gott berührt“ geben Euch Porzalina und Porzalino ein paar Ideen, wie Ihr die Fastenzeit in Eurer Familie zu einer besonderen Zeit machen könnt. 

Start ist natürlich der Aschermittwoch und danach gibt es jede Woche – immer zum Fastensonntag – neue Ideen für Euch!

Hier geht es zu den Impulsen

Viel Spaß dabei!

NEWSLETTER //
PRESSEMITTEILUNG 026

Das Pastoralteam sagt Danke und wünscht Gottes Segen!

Durch die zahlreichen Kontakte der SeelsorgerInnen mit den Familien in Porz erreichen uns in den Dienstgesprächen zahlreichen Berichte. Die Herausforderungen und Belastungen durch die Lockdownphasen lassen uns nicht unberührt. Deshalb sagt das Pastoralteam in einer breit angelegten Plakataktion Danke und wünscht allen Familien Gottes Segen für die kommenden Wochen der Fastenzeit.

Von Gott berührt – Für Familien in der Fastenzeit

Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. In diesem Jahr haben wir alle schon auf vieles verzichtet. Kinder können nicht in die Schule und in die Kita gehen, die Eltern arbeiten von zu Hause. Alle verzichten auf das Treffen von Freunden, auf Familienfeiern und auf Hobbies. Von Verzicht und Einschränkung haben wir genug, aber die Fastenzeit ist mehr als das.

Wir wollen Platz schaffen für Neues, für neue Gedanken, neue Wege, neue Möglichkeiten und den ein oder anderen Neuanfang. Auf dem Padlet „Von Gott berührt“ geben Euch Porzalina und Porzalino ein paar Ideen, wie Ihr die Fastenzeit in Eurer Familie zu einer besonderen Zeit machen könnt.  

Start ist natürlich der Aschermittwoch und danach gibt es jede Woche – immer zum Fastensonntag – neue Ideen für Euch!

Viel Spaß dabei!

Link zum Padlet: https://padlet.com/franziskawallot/xa9llpgmxl7epifh

Kölsche Online-Messe
Sonntag 14.02.2021 12.00 Uhr aus St. Josef, Porz-Mitte

Da der Porzer Karnevalszug am Karnevalssonntag ausfallen muss und die Kölsche Messe mit dem Dreigestirn eine Tradition ist verbinden wir Beides miteinander.

Der Festausschuss Porzer Karneval und die Katholische Kirche in Porz feiern mit Vertretern des Porzer Karnevals und der Vereine einen Gottesdienst mit karnevalistischem Frohsinn.

Auf Grund des beschränkten Platzangebotes und der vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen besteht keine Möglichkeit der öffentlichen Teilnahme in der Kirche.

Online-Gottesdienst

Damit möglichst viele Jecken an der Messe teilnehmen können, wird dieser Gottesdienst zusätzlich als Online-Gottesdienst über YOUTUBE live gestreamt.

Bitte besuchen Sie dazu die Webseite katholisch-in-porz.de
oder direkt den YOUTUBE-Kanal katholisch-in-porz.

Mitwirkende
Der Leitende Pfarrer der katholischen Kirche in Porz, Berthold Wolff wird die Messe zelebrieren.

Es wirken mit:
Gert Rück „Der Weltenbummler“
Peter Ohren
Norbert Conrads, Tenor „Kölsche Leeder im klassischen Gewand“
Michael Hesseler, musikalische Leitung und Orgel

„Kirche am Abgrund“

So kann man das bewerten, wenn man die täglichen Meldungen und Nachrichten liest, die sich um den Missbrauchsskandal und deren mangelnde Aufarbeitung im Erzbistum Köln drehen. Der Erzbischof und sein Leitungsstab stehen von allen Seiten unter Beschuss und sie selbst kommen nicht aus ihrer Verteidigungs- und Beschwichtigungshaltung heraus. Nach Ansicht einer nicht geringen Zahl von engsten Kirchenmitgliedern ist man sogar schon „im Abgrund“ angelangt und sie können sich eine Zusammenarbeit oder ein Engagement in und mit der Kirche nicht mehr vorstellen. Auch der Austritt aus der Kirche zählt für viele zum Zeichen ihrer Abwendung und Distanzierung.

Zur schon belastenden Corona-Pandemie kommt hier für uns Christen im Erzbistum Köln mit dieser öffentlich ausladenden (zum Glück nicht nur intern geführten) Auseinandersetzung über das Verhalten kirchlicher Amts- und Würdenträger in Vergangenheit und Gegenwart eine weitere Belastung hinzu. Dabei kommen viele Fragen an die Oberfläche, deren Beantwortung ausbleiben: warum braucht man erst eine Studie, um sich zu eigenen Fehlern zu bekennen? Warum fällt es so schwer, Fehler und Versäumnisse zuzugeben? Warum kann man sich nicht vorrangig dem Leid der Opfer zuwenden? Warum gewinnt man den Eindruck, dass nicht mit offenen Karten gespielt wird? Wären persönliche Konsequenzen nicht eine geeignete Form, um das Signal der Umkehr zu setzen?

Nicht nur Vertreter der Gemeindegremien organisieren sich, um gemeinsam gegen diese Haltung des Erzbistums Position zu beziehen. Auch eine nicht geringe Zahl an Priestern vernetzen sich zurzeit und beziehen Stellung, um auch von ihrer Seite aus zum einen den Gemeinden ihren Rücken zu stärken und zum anderen ihre eigene Befremdung und Missmut kundzutun. Das hat es in dieser Form und Intensität in den letzten 30 Jahren nicht gegeben! Es reicht eben nicht, sich nur Gedanken zum ‚Pastoralen Zukunftsweg‘ zu machen, sondern auch grundsätzlich zum Erscheinungsbild und Selbstverständnis von Kirche und ihren leitenden Vertretern.

Und dennoch…  …es ist nicht alles, wenn es um Kirche und unseren Glauben geht. Wir alle sind Teil dieser Christengemeinschaft und wollen es auch sein. Damit können wir im Sinne der Botschaft Jesu das Reich Gottes mitaufbauen und tragen seinen Geist in uns. Geben wir Zeichen und Zeugnis einer Botschaft, die wertschätzend und würdigend wirkt, die Mut macht, sich eigene Schwächen und Fehler einzugestehen und die sich nicht auf die Macht verlassen, die uns Menschen oft so wichtig erscheint.

Lassen Sie sich nicht entmutigen und trauen Sie der Liebe Gottes!

Ihr Pastor
Berthold Wolff

Newsletter //
Pressemitteilung 025

AKTUELLES – Berichte und Zwischenstände

Im Folgenden wollen wir Ihnen und Euch über einige der momentan laufenden Prozesse kurz berichterstatten. Mit Beginn des neuen Jahres ist manches wieder fortgeführt, anderes angestoßen worden. Wer über ein bestimmtes Thema mehr wissen will oder mit einsteigen möchte, hat immer die Möglichkeit, sich zu melden oder anzufragen.

1. Kirche in der Porzer Innenstadt

Die Presse berichtet vom Baubeginn des Haus III, das im Gefüge des Gesamtkomplexes der neugestalteten Innenstadt geplant ist, und wir als Kirche beginnen mit unseren Überlegungen zur Nutzung der Räumlichkeiten, die uns dort zukünftig zur Verfügung stehen werden. Das wird gerade ganz praktisch gemacht, indem wir unter der Leitung von Kaplan Robert Knezevic jeden Samstagvormittag die Kirche St. Josef öffnen.

Dies Öffnung passiert mit einem bunten Programm und Angebot: Hl. Messe um 9 Uhr, danach Café, Gebet, Musik, Gespräch, Austausch, Ruhe und Kerzen…  Rund 140 Menschen kommen jeden Samstag im Laufe des Vormittags ganz unterschiedlich aber unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen zusammen. Unter ihnen entwickelt sich auch ein Kreis von Aktiven, die aufmerksam Ausschau halten, was Kirche in einer Innenstadt zu suchen und zu bieten hat. Aus diesen Erfahrungen wollen wir in den kommenden Monaten, während die Innenstadt durch die Neubauten einen neuen Anstrich bekommt, eine Idee entwickeln, wie wir uns als katholische Kirche in der City präsentieren können.

2.  Gottesdienste

Seit nun zwei Jahren besteht das Provisorium einer Messordnung für Samstag und Sonntag, das einen 14-tägigen Rhythmus für die Messfeiern in all unseren Kirchen gewährleistet. Darüber hinaus gab und gibt es durch Initiativen der Gemeinden zusätzliche Formen von Gottesdienstfeiern, deren Praxis durch Corona zwar eingeschränkt wurde aber nicht verloren ging. GottesdienstleiterInnen, LektorInnen, KommunionhelferInnen und Gebetsgruppen wollen wir unter der Leitung von Gemeindereferentin Susanne Besuglow als erstes ansprechen, um einen Entwicklungsprozess anzustoßen, mit dem wir auf eine zukünftige Entwicklung der gottesdienstlichen Struktur in unseren Gemeinden schauen werden. Nicht nur Corona, sondern auch die Breite des Themas lassen keine schnellen Entscheidungen zu, sondern erfordern Geduld und viel Austausch.

3.  Organisations- und Verantwortungsstrukturen im ‚Sendungsraum‘ Porz

Ein Projektteam zu diesem Thema hat nach sechs Monaten einen ersten Entwurf gefertigt, der in diesen Wochen in den Pfarrgemeinderäten und im Seelsorgeteam vorgestellt wird. Bei positiver Rückmeldung ist ein Startschuss in zwei Richtungen vorgesehen:  zum einen wird ein Netzwerk-Gremium ins Leben gerufen, das aus Vertretern aus dem Pastoralteam und der PGRs besteht. Mit und durch diese Gruppe soll vor allem der Informationsaustausch in alle Bereiche der Kirche in Porz optimiert werden und in zweiter Linie auch Entscheidungen getroffen werden, die gemeindeübergreifend anfallen. Vieles in diesem Gremium wird digital geschehen, um Sitzungstermine zu reduzieren und schnelle Wege zu ermöglichen.

Zum Zweiten wird der Prozess von mitverantwortlichen Gemeinden in Gang gesetzt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem praktischen Vorgehen, auch wenn noch nicht alle Formen ausgedacht und Fragen geklärt sind. Dem Projektteam liegt daran, mit der zukünftigen Entwicklung von Kirche gerade die Gemeinden vor Ort zu stärken und ihnen Verantwortungsbereiche zuzuordnen. Wege und Formen der Umsetzung und Initiierung eines solchen Prozesses fangen mit viel Kommunikation und Beteiligung innerhalb der Ortsgemeinden an. Wünschenswert wäre, wenn die Pfarrgemeinderäte sich dieser Herausforderung verantwortlich annehmen und in Kooperation mit dem Pastoralteam in diesem Jahr erste Schritte gehen können.

Herzliche Grüße,

Ihr Pastor Berthold Wolff

Karnevalssonntag mit dem Dreigestirn

Kölsche Messe Sonntag 14.02.2021 12.00 Uhr in St. Josef, Porz-Mitte

Da der Porzer Karnevalszug am Karnevalssonntag ausfallen muss und die Kölsche Messe mit dem Dreigestirn eine Tradition ist verbinden wir Beides miteinander.

Der Festausschuss Porzer Karneval und die Katholische Kirche in Porz feiern mit Vertretern des Porzer Karnevals und der Vereine einen Gottesdienst mit karnevalistischem Frohsinn.

Auf Grund des beschränkten Platzangebotes und der vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen besteht keine Möglichkeit der öffentlichen Teilnahme in der Kirche.

Online-Gottesdienst

Damit möglichst viele Jecken an der Messe teilnehmen können, wird dieser Gottesdienst zusätzlich als Online-Gottesdienst über YOUTUBE live gestreamt.

Bitte besuchen Sie dazu die Webseite katholisch-in-porz.de

oder direkt den YOUTUBE-Kanal katholisch-in-porz.

Mitwirkende

Der Leitende Pfarrer der katholischen Kirche in Porz, Berthold Wolff wird die Messe zelebrieren.

Es wirken mit:

  • Gert Rück „Der Weltenbummler“
  • Peter Ohren
  • Norbert Conrads, Tenor „Kölsche Leeder im klassischen Gewand“
  • Michael Hesseler, musikalische Leitung und Orgel
Bilderausstellung Kölsche Motive in St. Josef

In der Kirche St. Josef in Porz-Mitte werden passend zur Närrischen Session Bilder der Porzer Künstlerin Ursula Aits ausgestellt. Die Ausstellung beginnt am 30.01. und endet am 16.02. Sie kann zu den Öffnungszeiten der Kirche besucht werden. Die Bilder können bei der Künstlerin käuflich erworben werden, 50 % des Erlöses spendet Frau Aits an Caritas Köln.

Online-Gottesdienste aus Porz

Bereits im ersten Lockdown hat es ein ehrenamtliches Technikteam ermöglicht, Gottesdienste über die Internetplattform „Zoom“ zu übertragen. Auch jetzt im zweiten Lockdown ist der Besuch der Gottesdienste in den Kirchen für viele Menschen nicht möglich. Sie müssen nicht auf die Gemeinschaft verzichten, sondern können sich zu den regelmäßigen Gottesdiensten über die Internetseite katholisch-in-porz.de einklinken.

Inzwischen haben die Vorbereitungsteams dieser Streaming-Gottesdienste auch schon einige Erfahrungen sammeln können, wie die Mitfeiernden von zu Hause sich als Teil der Gottesdienstgemeinde erfahren. Nicht bei allen Gottesdiensten ist das gleichermaßen möglich.

Zu folgenden Terminen können Sie den Gottesdienst über katholisch-in-porz.de mitfeiern:

31.01., 09.00 Uhr
Hl. Messe aus St. Clemens, Langel

07.02., 10.30 Uhr
Wortgottesdienst für Familien aus Christus König, Wahnheide

14.02., 12.00 Uhr
Hl. Messe Karnevalssonntag St. Josef, Porz

21.02., 09.00 Uhr
Hl. Messe aus St. Clemens, Langel

14.03., 10.30 Uhr
Hl. Messe für Kokis aus Christus König, Wahnheide 

28.03., 09.00 Uhr
Palmsonntag, Wortgottesdienst aus St. Clemens, Langel

Vielleicht gibt es auch Interessierte, die Lust haben, diese neuen Gottesdienstformate weiterzuentwickeln. Wenden Sie sich dazu gerne an die Mitglieder des Pastoralteams.

Spirit of Change

Christuskind

Kamel

Spirit of Change – Merry Christmas

Keinen Impuls verpassen!

026
12. Februar 2021

NEWSLETTER //
PRESSEMITTEILUNG 026

Teil

Lesen
Ein Herz aus Gänseblümchen auf einem Baumstamm

Impulse und Anregungen für die Fastenzeit

Teil

Lesen
025
29. Januar 2021

Newsletter //
Pressemitteilung 025

Teil

Lesen
06. Januar 2021

Spirit of Change

Teil

Lesen